die namen deiner ex-beziehungen, konnte ich mir sowieso nie merken
  Startseite
  Über...
  Archiv
  No. 1 Hits für Schülerman
  freundegallerie
  Liedtexte
  fotos 1
  fotos 2
  fotos 3
  fotos 4
  FWF 08
  FWF 07
  FWF 06 + FG!!
  konzertberichte
  lauschsprecher
  Kalender/Geburtstage
  links
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    brainisforlovers

   
    spacenick

   
    escali

   
    little-james

    knopin
    - mehr Freunde




Links
  Falkenwiesenfestival Forum


http://myblog.de/musikexpress

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
sportfreunde stiller - große freiheit 15.05.04

nähe pussy cat club...

ALSO FREITAG WAREN WIR GRILLEN;DANN WAR ICH NOCH MIT EINER NETTEN DAME AUF EINER ALTERNATIVE-NIGHT;SEHR FEIN.
SAMSTAG. Der tag begann um 12:30 mit GANZ VIEL KOPFWEH. ZUM FRÜHSTÜCK GAB ES EINE ASPERIN und AUSGEDRÜCKTEN
ORGANGENSAFT, HMMH..
DANN EINE KALTE DUSCHE UND ZUR EINSTIMMUNG AUFGEDREHTE "BEST OF SPORTFREUNDE STILLER".LANGSAM WURDE ICH WACH
UND DIE STIMMUNG STIEG. MEIN BRUDER HOLTE MICH GEGEN HALB DREI AB; ICH versPEISTE nur kurz EINEN TELLER
SELBSGEMACHTE SPAGHETTIS, DAS HAT GESCHMECKT UND TAT MAGEN UND KÖRPER RECHT GUT.
DANN HABEN WIR EINEN KUMPEL ABGEHOLT UND HABEN UNS AUF DEM WEG NACH HH gemacht: EINE NETTE STADT mit
GANZ VIELEN HEKTISCHEN MENSCHEN. wenn MAN WIE ICH IN LÜBECK WOHNT; IST ES IMMER WIEDER ERSTAUNLICH MIT ANZUSEHEN;
WIE SICH DIE WELT VERÄNDERT; WENN MAN IN EINE GRO?STADT KOMMT. ALLES IST SCHNELLER;LAUTER; VON STRE? UND HEKTIK
ZERTRIEBEN. NA JA; NACH KURZER EINGEWÖHNUNGSPHASE; MEHREREN U-BAHN FAHRTEN;BUS FAHRTEN; U-BAHN UMLEITUNGEN SIND WIR
ENDLICH AN DEN LANDUNGSBRÜCKEN AUSGESTIEGEN UND DANN SOFORT AB ZUR REEPERBAHn. HH WAR GUT BESUCHT; DAS MERKTE MAN SCHNELL:
DIE EINEN ZU B:SPEARS; DIE ANDEREN ZUR GRANDPRIX PARTE (welchen platz haben gleich österreich gemacht?.. und welchen tollen song haben die drei "boys" zuM BESTEN GEGEBEN???(HA HA))
na ja. bewaffnet MIT EINEM BEUTEL KALTEM BIER; HABEN WIR ES UNS VOR DER FREIHEIT GEMÜTLICH GEMACHT. WIE ZU ERWARTEN
WAR; NAHMEN WIR UNFREIWILLIG AM TRAININGSJACKEN CONTEST MIT; UND BELEGTEN UNSERER MEINUNG NACH EINEN SICHEREN PLATZ
IM MITTELFELD: (MAN GLAUBT JA GARNICHT; WAS ES FÜR TOLLE TRAININGSJACKEN GIBT: UM 18 UHR WAR SCHON EINLASS; WIR SIND UM
19 UHR REIN; GLAUB ICH; UND franz ferdinand haben SCHON GESPIELT. ICH KLEIDETE MICH SOFORT MIT SPORTKLAMOTTEN EIN (ICH ROQUEMASCHINE) und DANN AB AN DIE BAR; BIER HOLEN; PLATZ SICHERN; MUSIK LAUSCHEN: ff habeN MEINER MEINUNG NACH EIN TOLLES
SET GESPIELT; UNTER ANDEREM AUCH DEN SONG DES HEUTIGEN TAGES; TAKE ME OUT, darts OF PLEASURE NATÜRLICH AUCH UND SO
WAR ICH NICHT DER EINZIGE DER MITGESUNGEN HAT::: ICH HEISSE SUPERFANTASTISCH; ICH TRINKE SCHAMPUS MIT LACHSFISCH"""
SEHR FEIN:DANN WAR KURZE UMBAUBAUSE MIT MUSIK; WIR HABEN NOCH EIN BIER GETRUNKEN UND UNS IN DIE ERWARTUNGSFROHE MASSE GESTÜRZT: DANN GING ES PÜNKTLICH UND UND UNVERSTÄNDLICHERWEISE SCHON SEHR FRÜH LOS; ICH MEINE ES WAR 20:00 :::!!!
ERSTER SONG WAR LAUTH ANHÖREN; DIE POGOPARTIE KONNTE BEGINNEN: ES WURDE GETANZT;GEHÜPFT;GESPRUNGEN;GESUNGEN;DIE HÄNDE HOCHGEHALTEN; POGO ZELEBRIERT UND ES WAR G:R:A:N:D:I:O:S: UND FAMOS:DAS BESTE KONZERT MEINES LEBENS; WAS VIELLEICHT AUCH DARAN LAG; DAS ICH ES DAS ERSTE MAL IN MEINEM LEBEN GESCHAFFT HABE; ZWEI STUNDEN DURCHZUHALTEN: UND WENN JEMAND SAGT; NORDEUTSCHE SEIEN SCHWER UNTERKÜHLT UND SCHWER ZU BEGEISTERN; SO WURDE DIE WELT AM SAMSTAG DEN 15 MAI IN DER GRO?EN FREIHEIT ZU HAMBURG EINES BESSEREN BELEHRT!!! ES WAR ECHT GUT: AU?ER SPITZE UND ANS ENDE HABEN SIE ALLES GESPIELT;
AUCH DEN PUDHYS KLASSIKER "WENN EIN MENSCH" IN EINER VERKÜRZTEN AUSZEIT VERSION; PETER HAT GEGEN ENDE AUCH DEN DIVER GEMACHT; ICH HABE IHN KURZ MITGETRAGEN UND ER HAT SICH FAST ABGEMAULT; ABER WIR HABEN IHN AUFGEHOLFEN; ICH GLAUBE ER
HAT SICH SEHR GEFREUT; GANZ NACH DEM MOTTO: YOU CALL IT TRASH; WE CALL IT ROCK AND ROLL !!!
DANACH HABEN WIR NOCH HIER UND DA EIN BIER GETRUNKEN; HABEN GESCHAUT WIE HOCH MAX VERLOREN HAT; HABEN ÜBER BAYERN GELACHT UND FREUNDSCHAFT MIT DER TANZSPELUNKE "HIGHWAY" - WOLFGANG GESCHLOSSEN: DIE PUSSY CAT BAR HATTE NOCH GESCHLOSSEN; SEHR ZUM
VERDRUSS UNSERER BEGLEITUNG; ER HAT ES ABER ÜBERLEBT. JA; ES WAR ALLES SEHR SEHR SCHÖN!!
WERDIN SIE GLÜCKLICH IST SCHON SOOO ALT ABER IMMMMMER NOCH SCHÖN; ALSO LASSEN SIE SICH BLICKEN! MAN SAGT;
HIER AM MEER IST DER SOMMER SEHR SCHÖN UND DIE NÄCHTE SIND LANG. MAN SOLLTE SICH EIN ODER MEHRERE BILDER DAVON
MACHEN UND DIE DINGE AUF SICH WIRKEN LASSEN BEVOR MAN SICH BETRINKT!
ALSO, 4UHR 30 , vorher gehen wir nicht!!
beste grüße und sei nicht traurig,denn merke auf:
schatten werfen keine schatten und morgen wird wie heute sein
und du wirst nie mehr, alleine sein!!



eine woche wg - leben, der ultimative wg-kb

musikexpress 05.03.2005 - 02:41:44
ich komme nach hause, so dum di dum la la , schmeiss meine jacke so auf die couch, schmeiss die tv-kiste
an und starte den pc. lauf durchs schlafzimmer ins badezimmer um die kurbel für die waschmaschine zu betätigen
und setz mich danach aufs auf die couch, um mal eine ruhe zu rauchen.

zappe ein wenig im fernsehen rum und bleibe bei galileo hängen. beschliesse in die küche zu gehen, da
der magen komische geräusche von sich gibt und mir einfällt, noch nicht soviel gegessen zu haben. stolper
über die schuhe, greife im fallen meine jacken um diese , als wenn nichts wäre aufzuhängen . an der küchentür
noch schnell einen blick in den spiegel der mir ohne rücksicht auf verluste verrät, wer nicht der schönste
im ganzen land ist. egal, kochen. gehe scheuklappenblick-mässig richtung spüle um die zwei tassen abzuwaschen,
die mir entgegen blicken. entschliesse mich, vorher schnell mein abendbrot aufzusetzen und blicke richtung
gasherd. gasherd schaut zurück. meine gedanken führen mir noch einmal die gasherd -erfahrungen vor auge die mir
eine freundin in einer e-mail zugetragen hat. es ging um sex. heissen sex. mit
dem entscheidenen warn-zusatz: auf gasherdplatten sitzen kann schmerzhaft und heiss sein. hm. heiss. heiss.
pillelappap schnickschnack. stehe davor und mache mir gedanken, wie man darauf nicht nur kochen kann.
schüttel den kopf und bewege mich richtung pc um die musik aufzudrehen. es dröhnt mir ein lautes "ich erinnere mich an, etwas das ich noch nicht kennen kann" aus den boxen entgegen. beschliesse noch lauter zu machen um jedes wort in
der küche zu verstehen. hab ich lieder über gasherde? no. ab in die küche. kartoffel zum kochen vorbereiten, wasser
erwärmen, in fachjargon "heiss machen " genannt. ich kann also schon mal wasser heissen machen. mein blick scheint
zufrieden zu sein. sehr. lehne mich an die spüle, verschrenke die arme und fühle mich wie im film, sehr beobachtet.
gedanken kreisen um diesen verflixten gasherd. warum habe ich mir darüber keine gedanken gemacht. und wäre es
nicht viel sinnvoller, sich über die waschmaschinen-frage zu kümmern?

ich beschliesse mich den wichtigen dingen im leben zuzuwenden und schreibe dinge in die welt..

irgendwann später klingelt die tür. der erste blick geht richtung tür-ton, trifft aber genau die wand, da
ich am pc sitze. im wohnzimmer. in der ecke. ich bequeme mich von meinem angewärmten platz und drehe
die musik runter. ich drücke auf den telefon summer und öffne die tür. beim öffnen und einströmen der frischen,
kalten flurluft wird mir klar, das es gleich an der zeit ist, einmal zu lüften. ich höre die schritte. nach
mittlerweile über drei jahren in dieser wohnung kennt man die meisten gangarten diverser menschen dieser stadt.
der eine überspringt immer eine treppe, der andere zieht sich am geländer hoch, die andere erkenne ich am atem, zwei sind arbeitslos und andere witter ich am gekiecher. kein gerede. slawek kommt heim. heim. ja. er ist für einen monat mein wg-nachbar und nebenbei freund und bmw-fahrer. in seiner freizeit raucht und trinkt er, und kommt morgens erst nach hause.

ich gehe zurück in richtung wohnstube. vorbei am großen skonto - tisch auf dem noch ein paar unbezahlte
rechnungen liegen, über die großzügig hinweg gesehen wird. im flur fällt die tür zu. ein "oh du musst hier
mal lüften" höre ich slawek sagen, dem ich nur ein "ja ich weiß" entgegenschmetter und ihm sofort den wind
aus den segeln nehme. ja, man wächst mit den kleinen siegen.oder man redet sich so was ein.
ich entscheide mich für ersteres und gewinne. für mich. ja für mich. ich setze mich an den pc, und beschäftige mich
nun fortan wieder den wichtigen dingen im after-work leben. klappe halten, apfelsaft trinken, eine rauchen
und schreiben. die zeit vergeht und nur nebenbei bemerke ich das gewusel in der wohnung. slawek kocht.
ich rieche den onion geruch in der luft der mich in die küche springen lässt. kurz gemeckert, und wieder zurück.
slawek kocht spaghetti bolognese, sauce selbstgemacht und mit kleinen vielen zwiebelstückchen drin. super. ich hasse
zwiebeln. jedes Mal hasse ich zwiebeln. hört er mir nicht zu. ehepaar konflikte,das ende der freundschaft=? vertrauensbruch? kurz überlegen und hart bleiben. hängen hart. ich raune ihn bestimmend an als er durch die stube
schleicht. "du weisst doch das ich keine zwiebeln mag!" "ja ich auch nicht" meint er. toll. ein kurzer moment der stille wird nur vom brat-geräusch des hacks übertönt. "toll" mein ich.
slawek beschimpft mich dann und ich verschleiche mich, da ich merke, das mit ihm heute wohl nicht gut kirschen-essen ist.

ich schnappe mir die fernbedienung und schaue zum vierten oder fünften mal eine simpsons folge, deren ausgang
ich bereits kenne und auf die pointen warte, die ich bis heute wieder vergessen habe. langweilig. slawek kommt
mit dem essen und berichtet stolz und trotzdem forsch, das er alle zwiebeln aus der bolognese sauce rausgesucht
habe. "warum hast du welche rein getan??" frag ich . "wegen dem geschmack,du arsch." wir essen, schauen galileo
und es schmeckt. sehr sogar. irgendwann bin ich pappsatt und wir schauen fernsehen. like a ehepaar. scheiß drauf
was die nachbarn denken. ich bin weg. and ich bin proud darauf. er schnarcht in der nacht und lässt mich überlegungen
anstellen, wie man menschen am besten zum schweigen bringt. "herr polizeimeister, ich versichere ihnen, das kissen
lag heute morgen schon auf seinem gesicht, als ich die stube betrat!" ...-....
irgendwann schlafe selbst ich ein, und wache müde auf. guten morgen.


tocotronic in kiel , max 2005

irgendwann klingelt das telefon. björn, der seefahrer ist back in town, besser gesagt
in kiel bei tanja, seiner
herzensdame was herzensangelegenheiten angeht. wir freuen uns beide ein gehöriges maß und
erzählen und fragen, staunen
und hören. dann fällt ein entscheidener satz: Björn: "ich habe gerade auf delta radio gehört,
daß man, wenn man langeweile hat heute abend ins max gehen soll, da spielen nämlich die
tocotronic menschen und es gibt noch restkarten" !
ich wusste, daß muß ich klug und überlegt mit etwas ganz schlauem entgegnen (das macht man nämlich so).
ich mußte nicht schnell überlegen und so fiel ein satz, der den abend für immer verändern sollte
jörn: "ja wirklich". ich idiot. björn : "ja, will mit tanja hin, ich hole dich auch vom bahnhof ab"
die aufregung in mir stieg und stieg und ich willigte kurzerhand ein, und ging schnell eine rauchen,
um mir einen kopf zu machen, wie und wann ich nach kiel komme / muß / wie auch ever.
eine stunde + eine viertelstunde später stehe ich bereits im überfüllten reisezentrum der db am lübecker
hauptbahnhof. in der zwischenzeit bin ich nach hause gehetzt und habe mich über die viel zu langsamen busfahrer
geärgert. diese idioten. hauptsache sie können sich aufspielen. hallo, ihr seid busfahrer!?
das reisezentrum ist brechend voll. es ist 17:50 und um 18:01 fährt mein zug richtung kiel hbf von
gleis 7 aus. vier db-menschen bedienen die wartende schlange. ganz rechts eine sehr auffällige, korpulente
person. genervt. sehr. ich werde hippelig. die zeit drängt. punkt 17:55 stellt die charmante , eben schon
erwähnte frau ein schild vor ihren schreibtisch, das jedem im raum folgendes zu verstehen gibt:
"wir sind für sie da".... ? häh, bitte?? während ich noch mit der entscheidung und der
inneren uhr hadere, schnappt die dicke frau ihre tasche (ein zelt?) und stapft davon.
ich entscheide mich, in der bahnhofshalle nach einem
ticketautomaten ausschau zu halten.ich kämpfe mich durch die betonhöhlen die die frau
vor mir hinterlassen hat und finde schnell das gesuchte ziel.ich tacker die 100
für kiel in den automten, und kaufe ein ticket schnell
und problemlos für lumpige 13 euro. diese schweine. davon hätte ich zu DM -zeiten 2 tage lang feiern können....
ich beschliesse schnell noch für wegzerrung zu sorgen und besorge mir ein bierchen und kaugummis.
da noch 3 minuten zeit sind, krame ich aus meinen taschen ein zwei euro stück, und gehe zu einem münztelefon
um björn zu kontaktieren. da mein handy fast kein akku mehr hat, greife ich zu dieser maßnahme. björn geht
ran und ich bitte ihn, mich in 20 minuten anzurufen, um einen treffpunkt nachher in kiel auszumachen.ich lege
auf und höre die restlichen 1,40 cent irgendwo hinklimpern, nur nicht dahin, wo ich es rausziehen kann.
ich beschliesse, mich im zug darüber zu ärgern da die zeit drängt.
irgendwann sitze ich im selbigen, mit meinem bier, meinem fahrschein und den kaugummis.
ich sehe mir die landschaft an, den plöner see und beobachte
einen inder links neben mir, der zweimal erfolgreich vor dem schaffner
davon gelaufen ist. dieser hund. björn versprach mir in der zwischenzeit, sich durch ein auffälliges
wedeln mit einem weissen taschentuch am bahnhof bemerkbar zu machen! das bier ist schnell alle und ich erreiche
relativ schnell kiel. ich müsste mal. schnell sehe ich björn und wir begrüßen uns herzlich!
dann gehts schnell zum auto denn wir fahren zu tanja, ich bitte björn gleich
schneller zu fahren, da ich auf klo muß.am parkplatz
angekommen wird björn von einer sehr netten und höflichen politesse angeschnauzt: "na dann zeigen sie
mir mal ihren rollstuhlfahrer ausweis!" björn "den habe ich gerade nicht dabei!"
"so was freches, verschwinden sie bloß schnell von hier" äh... björn fragt noch, ob jetzt noch irgendwas
passiert, worauf die nette dame nur "seien sie froh das ich heute einen guten tag
habe und sie NICHT aufschreibe!"
na dann...will ich die frau nicht erleben, wie sie drauf ist, wenn der tag mal
nicht so fein ist ist. wie auch immer
wir fahren los und erreichen schnell tanjas appartment. dort angekommen wird sich freundlich umarmt,
ich gehe auf klo,sehe glücklich aus und dann sitzen wir nett bei "brotschnitten" ,
bier und zigaretten in der gemütlichen küche,
erzählen, lachen und hören tocotronic .die zeit vergeht wie im fluge und fast
ist es schon viertel vor neun.
tanja fährt heute, uns alle und zwar richtung max. schnell ist dieses erreicht und
wir ergattern sogar
einen relativ guten parkplatz in clubnähe. zeitsprung 10 minuten weiter.
im club angekommen kaufe ich mir ein viel zu kleines t-shirt,
weil mir die anderen zu groß aussahen. hm.
ich bestelle allen ein leckeres bier und höre die letzten töne der
vorband "la grande illusion". wir
stoßen an und beschliessen einen rundgang durch das kleine und gemütliche auditorium
zu machen. der laden ist
gut gefüllt, aber nicht brechend voll. oben sind die besten plätze besetzt,
aber da will ich auch nicht stehen.
wir gehen runter und ich bestelle mir noch ein bier. die spannung steigt
und dann ertönt eine ganz ganz
feine einlaufmusik, bombastisch und schwer zu beschreiben. meine gedanken in diesem
moment reichen von" ohhhh- super-nächstes bier-nochmal auf klo- komm geh noch ein stück
nach rechts ich seh nichts
bis -ist das wirklich schon mein drittes tocotronic konzert?. hm. irgendwann stehen wir
drei so gut, das wir
dort auch den ganzen abend stehen bleiben. die setlist ist sehr variabel gestaltet.
an den opener entsinne ich mich
nicht mehr (irgendwas aus dem neuen album), nur das aber hier leben ,nein danke als drittes
kam, und ausgesprochen vieles und schönes
von der k.o.o.k. gespielt wurde. auch das weisse album kam nicht zu kurz. irgendwann beschallte
uns auch ein
tolles "ich bin viel zu laaaaaange, mit euch mitgegangen..!" um gleich darauf noch durch
"drüben auf dem hügel und gegen den strich " vollendet zu werden. etliche tolle momente
weiter verabschieden sich die vier mit
pure vernunft darf niemals siegen. zugabe wird laut gefordert, sie wird stattgegeben. rick bleibt
diesmal draußen und es werden drei alte lieder , u.a. hamburg rockt gespielt und freiburg was
sehr begeistert. dirk ist
wie der rest in topform und bietet eine tolle show mit musik und tönen so. dann noch eine zweite
zugabe und dann ist irgendwann 1 zu 1 vorbei, und wir bewegen uns, jedenfalls die meisten mit einem
"eines ist doch sicher, eins zu eins ist jetzt vorbei..." in den ohren richtung ausgang.
wir holen noch unsere jacken und zwei bier von der tankstelle
für björn und für mich , und dann treffe ich peters, mein mitfahrgelegenheit auf dem mc drive parkplatz.
der rest
ist bier trinken im auto und sich aufs bett freuen. im hinterkopf die erkenntnis, das tocotronic
doch eine live band
sind und das spontanität zu meinen vornamen gehört. danke kiel und danke björn und tanja.
ich habe übrigens auf der fahrt zwei bier getrunken
danke peters!


hurricane 2005

etwas spät aber besser als nie..oder so..mein klitzekleiner bericht von dem festival, auf das ich mich immer freuen kann, sprich, das hurricane festival. welcome to the 2005 part-in unchronologisch und unlogischer reihenfolge, dazu weiter unten und viel später mehr ! mittwoch: die arbeit ist getan, ich setze mich höchst aufgeregt und motiviert in die sieben richtung nach hause. im kopf ein cocktail brain mix aus 1516 zusammengezählten sachen, die es noch zu erledigen gilt. ich komme flugs zu hause an, und pünktlich und fange an, olis hurricane liste abzuarbeiten. da stehen lustige dinge wie "dosensuppen" und "regenjacke" drauf...aber auch wichtige dinge wie "bier", "zahnbürste" und "kopf" wobei letzteres auch mal ganz gerne zu hause vergessen wird. ramon ist pünktlich mit phillip eingetroffen, um ein paar (4) paletten bier abzuliefern, da ramons auto für morgen voll ist. ich kann mir das nicht so wirklich vorstellen und gehe mit tragen, und werde eines besseren belehrt..sein opel ist zwei nummern tiefer gelegt, ohne!! die besetzung, die der morgigen überfahrt nach scheeßel beiwohnen wird. ich bin gespannt, plausche noch mit beidem (und phillips freundin jana)über wichtige sachen (bier und bier) und verabschiede die drei bis morgen. derweil bin ich längst wieder in der wohnung und schnipsel noch schnell die letzten tapes fürs festival together und treffe mich abends noch mit steffi und verabschiede sie,da sie nach manila fährt oder fliegt oder wie auch immer. die nacht ist kurz und schwer der kopf am nächsten morgen. nun machen sich die letzten bierchen und das laute abschiedssingen vom vorabend bemerkbar. ich beschliesse tapfer zu sein und lass mir nichts anmerken. ich kämpfe mich durch olis liste um die letzten sachen zu verstauen. lasse bei aldi zwischendurch noch knapp 50 euro für wieder wichtige dinge. (batterien, kippen,selter (zum haarewaschen!!!!!) und zahnpasta.basta. der nachmittag will nicht vergehen, so entschließe ich mich, im sfs-forum noch schnell nach den neu-mitgliedsanträgen für die conor oberst jugend zu luschern. der andrang hält sich in grenzen und die zeit vergeht kaum.irgendwann ist es doch 16 uhr. der vereinbarte zeitpunkt , um sich mit tony zu treffen, der mich göttlicherweise spontan nach hh fahren wird. vorher gehts zum allgemeinen treffpunkt mit den anderen, zum stadion lohmühle. irgendwann sind fast alle da, und tony und ähm, ich glaube liam (keine ahnung wie sie hiess, ich nannte sie liam ) und meine wenigkeit machen uns zum rastplatz stilhorn in hh auf,wo wir oli treffen, und von dort kolonne fahren. die fahrt geht zügig vorbei und liam entpuppt sich als saufreundliches 17 jähriges mädchen,die ramon kennt und ihren eltern erzählt hat, es geht zum zelten auf klassenfahrt. na dann. in hh angekommen treffen wir oli mit unserem diesjährigen super-festivalmotto-aufkleber am auto: "heimweh to hell". na wenn das keine guten vorzeichen sind. mittlerweile treffen auch ramon und sein tross in ramons auto ein. das auto ist mindestens mit 500 kg, 5 !!mann und verpflegung überbeladen aber hält durch, macht aber keine gute figur. matze und anne (schatzi pubsi pärchen) sind auch da, sowie peters und inga. wir entschliessen uns, loszufahren. die zeit sitzt uns im nacken, es ist halb sieben. na dann.... die fahrt nach scheeßel ist einfach, immer gerade aus, dann einmal links, dann einmal rechts und dann den massen hinterher. parkplatz suche geht schnell, wir parken wie die weltmeister und beladen unsere rücken. erste enttäuschung am haupteingang. millionen von menschen zerren sich durch einen 2x2 meter eingang, und die überforderten securitys machen taschenkontrolle. sind wir hier in einer großraumdisko?? nach quälenden minuten des wartens und des ausharrens sind wir endlich alle drin,und haben unser bändchen, unseren sack (müll) und unsere striemen (auf dem rücken). dann beschliessen die frauen (ohne sich abzusprechen, mal schnell wünsch MIR was zu spielen. alle drei ungefähr so: (und hey, ich habe wahrlich nichts gegen frauen!) also, alle drei und alle durcheinander: "irgendwo hier muß ein oranges zelt stehen.....welche aus meiner klasse müssten...eigentlich...wollen wir nicht dahin, da sind meine.....". den männern kommen erste zweifel, zum glück beruhigt sich der frauentross, als da wir ihnen klar machen können, das der zeltplatz bereits jetzt , völlig überfüllt ist, und wir unsere 8 zelte da unmöglich noch zwischen bauen können.ein kluger mann (harr harr) hatte dann die spontane und überaus überragende weltklasse,alles verändernde idee, sich am rande des zaunes in waldnähe ein plätzchen zu suchen, da dort noch nicht soviele zelte stehen. gesagt,getan. wir finden ein lauschiges plätzchen und fast jeder...ist glücklich. alle bauen mehr oder weniger schnell auf und liam bietet mir an, bei ihr im zelt übernächtigen zu dürfen, dann brauch ich das zelt von mir nicht aufbauen.ich lächel und willige ein, und baue "unser" zelt auf. stunden später, es wird schon dunkel, sind auch die letzten sachen vom auto geholt und alles aufgebaut. das bier haben wir durch ramons verhandlungsgeschick in einer schubkarre schieben können, so mussten wir die insgesamt 14 paletten nicht alleine schleppen. die idee, einen zeltkreis zu bauen, und in die mitte ein bugzelt zu stellen, verschreckt peters zu erst, erweist sich aber als spontander glücksfall, denn so ist es gemütlich. da bug-hurricane killer peters noch gewaltige angst vorm weissen pavillion bug hat, nehme ich ihn an die hand, und wir gehen mit oli das gelände erkundigen. unterwegs stolper ich noch über einen babybug, und hier und da machen wir auch den einen oder anderen schon ausgewachsenen bug aus. nur den brainbug,sollten wir an diesem abend nicht finden. eben besagter wird lang und länger, irgendwann sind nur noch annika (ist mit freundin birte zu uns gestoßen) , ramon und ich wach , und das zeiteisen zeigt mittlerweile 6 uhr an. da es jetzt fürs schlafen sowieso zu spät ist, entschliesse ich mich, annikas "scheeßels-best-coffee" zu zeigen. der weg nach scheeßel ist toll (für mich ) und lang für annika. ich kann sie nur mit dem versprechen pushen durchzuhalten , das wir den besten kaffee der welt trinken werden. ich verspreche nicht zuviel und wir leisten auch noch erste hilfe bei einem rüstigen, 80 jährigen rentner, der , wie er uns sagt, jedes jahr sich auf die leute freut, die scheeßel beleben. ein netter kerl, nur den namen habe ich vergessen. irgendwann sind unsere kaffees ausgetrunken und wir gehen noch schnell in der sparkasse zu scheeßel pullern. ein gewaltiges, gemütliches audiotorium, mit fussboden brunnen in der mall, wow, und marmor auf den klos...super.ich kaufe noch schnell ne palette bier und blumen für ramon, dann begrüßen wir neuankömmlinge am bahnhof, singen lieder, und gehen irgendwann gegen zehn zurück ins camp. dort angekommen trinken wir beide noch ein bier,und ich beschliesse mich, kurz aufs ohr zu hauen. aua. gegen 15 uhr weckt oli uns, und ich mache meine haare frisch und wechsel mein t-shirt. das bandprogramm wird durchgesprochen und bier gefrühstückt. wurst wurde auch gegessen, hat aber nicht geschmeckt. das mal am rande. mein handy gibt irgendwann seinen geist auf und ich verzweifel, wollte ich mich doch mit henrieke und maren treffen. ich hoffe sie verzeihen mir und oli redet mir gut zu, und spricht irgendwas von der telekom und aufladen auf dem gelände. ich beruhige mich und trinke, ähm, bier. zeitsprung. das festivalgelände ist groß, und der andrang noch größer. ich schaffe es das erste mal in meinem festivalleben, zwei bierdosen mitreinzuschmuggeln, ich sehe einfach zu artig aus. ich lausche den klängen von robocop kraus und bin schwer verzückt. dann turbonegro die ich nicht so toll fand, außer mein hit "all my friends are dead", wo oli dann noch den papa witz gerissen hat, ha ha.. kettcar spielen gewohnt, souverän, mitreissend und festivalhassend. für mich sind sie einfach keine festivalband, sondern gehören in kleine flauschige clubs a la freiheit oder sowas. naja, egal. wir sind helden höre ich aus der ferne, die sängerin schaut ziemlich gelangweilt aus, und oli berichtet später , das ihr set auch ziemlich lustlos dargeboten worden ist. nun gut, nichts verpasst. irgendwann sind alle bei rammstein, nur annika und ich haben uns zur blue stage durchgedrängelt und sind durch die wellenbrecher gekrochen, ohne gesehen zu werden, damit wir ganz vorne stehen konnten, da annika nicht so groß sondern eher klein ist und ich liam noch wegen irgend soner sache anhauen wollte. liam klingt ziemlich heiser, lässt sich aber, spackig cool wie er ist nothing anmerken, coole sau die. oasis spielen toll, wenn auch nicht überragend, aber bei fast allen schwirrt der "wann sieht man sonst oasis" bonus im kopf. irgendwann beenden oasis das konzi mit dem the who classiker " my generation" und wir machen uns richtung zeltplatz auf. tage später fällt mir auf, das mir das komplette konzert so vorkam, als wenn es in einem kino stattgefunden hätte, also in einem großen saal. der alkohol, zu wenig schlaf? ich bin noch nicht drauf gekommen. annika versichert mir tage später, das es wirklich die blue stage in scheeßel war, nun denn, will ich glauben schenken. die nacht wird wieder lang und annika hat der kaffee so gut geschmeckt, das wir beschliessen, durchzumachen, um um 0 600 richtung bäcker abzuhauen, wo ich maren am vormorgen schon eine nachricht hinterlassen habe, da sie dort arbeitet. die augen sind schwer geworden, nur der kaffeegedanke lässt mich irgendein unwichtiges zeug reden,mit dem ich versuche, annika aufzumuntern, die wieder über die viel zu weite strecke nörgelt. taxi gedanken kommen in mir auf, aber wir schaffen es so, alleine schon die klo´s in der bank, der kaffee, die straße,die menschen, der bahnhof, da vergisst man so einiges, zum beispiel sein geld. zum glück will annika diesmal ausgeben. wir hauen uns ein brötchen und ich drei kaffee rein, und machen uns gegen neun wieder schnurstracks auf den weg zurück. dort angekommen weht uns schon der geruch von würstchen und fleisch,fladenbrot und kartoffelsalat entgegen, it´s breakfast time,ist ja auch schon halb 11. dann schlafe ich wiederum ne runde und verpasse leider gottes olli schulz und flogging molly, da oli mich wecken sollte....aber (oli:ich hab dich geweckt,du hast ja mit offenen augen geschlafen, aber du bist nicht aufgestanden...). nun ja, ich habe keine gegenbeweise, ärgere mich aber trotzdem. zu trail of dead sind wir dann doch auf dem gelände,und meine augen, blutigrot laut oli, dieser quatschkopf. tod (trail of dead) spielen viele gute lieder, ist trotzdem irgendwie nicht mein ding. ich beschliesse sündhaft teures bier zu spendieren und esse sündhaft teure käsestangen zum preis von 3,50, die nach pappe schmecken und sich auch so anfühlen. aber in der not....bla bla dann sehe ich die wunderbaren slut und hüpfe hier und da, kann sogar bei fast annähernd 6 liedern mitsingen, und staune über mich selbst. ich alter popper..hehe.dann spielen die beatsteaks und bringen die masse zum kochen, absolutes highlight für mich war das beastie boys cover von "sabotage", mit einem wort zu beschreiben: absolute weltklasse!bei audioslave stunden später penne ich fast weg, oh my god sind die boring...ein paar viel zu wenige töne bekomme ich noch von dinosaur jr. mit ,aber die masse zieht es nach vorne, den system of a down (soad) sollten einen überragenden auftritt hinlegen. seit diesem abend habe ich ungefähr 11 neue soad-lieblingslieder, ein einfach toller auftritt, der aber trotzdem irgendwann zu ende geht. genau wie mein akku. gegen halb fünf beschliesse ich , in liams zelt zu flüchten, in dem sie noch keine minute geschlafen hat, da sie sich weitesgehend bei ihren leuten irgendwo auf dem gelände aufhält. nun gut, da kann man nicht meckern. gegen 7 wache ich auf, da ich mal kurz lullern muss,und beschliesse sogleich, alle anderen auch wachzumachen, ist ja schliesslich sonntag und es gilt früh wach zu sein. ramon ist der einzige, der verschlafen meiner bemühungen nachkommt, und wir trinken bier und singen beide, machen die nachbarn wach und spielen uns unsere neuesen lieder auf der pappgitarre vor. ramon ist sehr nett, kann aber noch schlechter singen als ich , fast schon unglaublich. nun ja. nach und nach stehen die anderen auf und trinken ein bier mit uns, die ersten bauen schon ab (peters....der bug-killer..peters hat mir letztes jahr übrigens das leben auf dem hurricane gerettet. das war nämlich so: ich gehe mit peters so über den zeltplatz und auf einmal bemerke ich,wie der weisse pavillion-bug unserer nachbarn wutentbrannt auf und ab hüpft.unsere nachbarn haben diesen wohl nicht richtig angekettet. ich mir auf jedenfall fast indie hose gemacht, aber glück dabei gehabt, das peters schon einmal starship troopers gesehen hat. er wusste also, wie man mit bugs umgeht. ich habe schnell hilfe gesucht und als ich mit gleicher wieder ankam, hat peters diesen verdammten bug auch schon erledigt. und zwar mit einem camping-tisch. peters ist ein held, und ein verdammter hund. )zurück zum thema. also,alle sind irgendwann wach und manche bauen ab. unter anderem auch peters. (dieser hund). ich lasse mich breitschlagen, doch erst montag morgen mit den anderen zu fahren, und muß nicht abbauen, suche aber die waschklos auf, da ich mal müsste. um acht uhr morgens sollte man ein geeignetes stilles nicht dixi-örtchen doch finden. weit gefehlt. hundert andere auch so schlau haben die gleiche idee, und ich muß doch aufs dixi. wäh. auch das überlebe ich und beschliesse spontan,eine menge bier in mich zu kippen, um die sache schnell zu vergessen. zeitsprung. nach einer stunde mittagsschlaf und wurst-frühstück haben wir uns pünktlich zu ska-p eingefunden.und zwar auf dem festivalgelände,welch überraschung. auf ska-p habe ich mich lange gefreut, und die vorfreude sollte sich mehr als bestätigen. fast der komplette ring war am springen und es war ein bild für die festivalgötter!sogar ein paar verirrte sonnenstrahlen liessen sich dazu hinreissen, auf meiner haut den pogo zu tanzen, welch großartiges gefühl. beck leider verpasst, da oli und annika 3dd sehen wollen. kotz,brech,würg,wäh.ich war dabei, und leg das mal in die schublade "minuten und musik die die welt nicht braucht" ab.ich sag mal, 80 % der anwesenden masse war mit uns ganz vorne, weil die ärzte am ende spielen sollen, der rest hat sogar mitgesungen, und die menschen auf der bühne sahen so poser-dämlich aus...der einzige,der mir gut gefallen hat, undauch am meisten leid getan hat, war der drummer. ich glaube, der würde viel lieber rock and roll spielen, muß aber dank knebelvertrag weiter mit den anderen poser-spackis zusammenspielen, der arme, aber selber schuld. dafür ist er reich und ich hier. nun gut. dann spielen qosa die mir streckenweise ganz gut gefallen haben, und selbst der trötenmann sollte nicht das einzige mal an diesem tag in erscheinung treten.irgendwann , nach zeltplatz biertrinken und zigarettendrehen-üben stehen wir inmitten von 58000 (2000 leute sind demonstrativ der masse fern geblieben) vor der center-stage , um uns die ärzte anzuhören, die ein mehr oder weniger gutes set spielen, dafür aber noch einigermaßen lustig zwischen den titeln sind (immerhin sind sie headliner...hehe). hier und da wird mitgesungen und gegen 12 zieht es uns verbliebenen zum zelt zurück. die letzten würstchen werden gegrillt und hier und da bier geschnorrt, da unsere vorräte am vormittag dahingegangen sind. ramon bemerkt noch,das unsere beiden ravioli dosen aus dem zelt geklaut worden sind, nur mein cd-player war wohl uninteressant. die armen...wir feiern noch bis 4 uhr morgens, sehen hier und da zelte und dixis abbrennen, die polizei auf pferden (polizeipferde) und lachen uns hier und da noch schlapper, als wir ohnehin schon sind. die nacht wird kurz und um 6 uhr weckt mich meine blase und der regen, der gegen mein zelt prasselt. ich wecke ramon, und langsam werden alle wach. unser lager sieht wie überall aus...zum erbrechen. wir beschliessen, grob aufzuräumen. ich weiß, keine gute einstellung , aber wir kriegen trotzdem noch 6 säcke mit müll voll. außer zwei zelten lassen wir alle stehen und gegen 10 steigen wir in die autos ein. die fahrt wird für mich kurz und eng, denn ich schlafe noch ein, bevor wir überhaupt aus scheeßel raus sind. das resume des festivals: zuviele menschen (hurricane ist nicht für soviele menschen ausgelegt), nette menschen, tolle gruppe, viele gute bands, und total pleite, übermüdet und an der nase verbrannt... exakt eine woche und zwei tage nach dem hurricane konnte ich schon wieder grillen........... jetzt bin ich müde. gute nacht !!!!


kettcar 2005 unplugged im funkhaus wittland (delta radio)

irgendwann vergangener donnerstag: seit einer woche bin ich mit oli so verblieben, daß er mich um halb fünf auf der arbeit abholt. die zeit verstreicht wie im fluge. ich beginne hektisch noch irgendwelche unnützen dinge in den pc zu hauen und meine arbeitskollegen damit aufzuziehen,das ich in ein paar minuten in richtung kiel aufbrechen werde. halb fünf. pc ist aus, ich werfe mir schnell ein rotes poloshirt über und staune, wie die zeit heute verflogen ist. viertel vor fünf. ich überlege mir eine zweite zigarette anzumachen. fünf vor fünf. oli fährt vor. oli war damals hier mein ausbilder und kennt noch den halben laden. oli kommt vorne rein, und wird sofort von ein paar menschen zwecks so erfreulichen wie unerfreulichen gesprächen gezwungen, die mich dazu treiben, eine weitere kippe zu rauchen und mir noch ne selter zu holen. viertel nach fünf, wir steigen in sein auto ein. oli hat bier und naschen besorgt. die sachen werden aufgeteilt wie es sich gehört. er das naschen und ein bier,ich zwei bier und die cd-sammlung + macht über den cd-spieler.juhu. die sonne brennt und wir fahren kurzärmlig richtung kiel. keine weiteren vorkommnisse. oli versucht mir immer noch seinen "heavy metal" der achtziger schmackhaft zu machen ("das ist punk") ja ne is klar.....ich drücke ein auge zu und freue mich auf den evening. irgendwann in kiel angekommen suchen wir erstmal björn auf, der uns nachher zum funkhaus fahren soll. ja,der björn der mit mir bei tocotronic in kiel war, und bei den sfs letztes jahr bei delta. wir trinken warmes bier und rauchen wie die vize-weltmeister.der plan, björn dort ohne karte einzuschmuggeln wird geschmiedet und wir sind guter dinge, diesen durchzusetzen. ein paar zigaretten weiter brechen wir auf. wir hören ghvc musik im cd-player, über den björn nun die volle gewalt und das vertrauen im kompletten auto hat. funkhaus wittland. kein unbekannter ort für uns konzertkartenangebergewinnern! hehe. wir suchen in der menge nach menschen, die scheinbar alleine dort sind, da ihre begleitung abgesprungen ist. was auffällt, die trainingsjacken werden weniger und die frisueren ausgefallener. egal. nach einer kurzen orientierungsphase finde ich ein mädchen,die ganz alleine da steht, da eine freundin in der musikredaktion arbeitet und sie auf die gl gesetzt worden ist. wir versuchen björn jetzt mit reinzuschleppen und werdne minuten später eines besseren belehrt, falls man das so sagen kann. naja, björn verspricht uns nachher abzuholen, und wir stratzen rein. es gibt sogar bier (warm, becks und becks gold.naja .)da wir am eingang so lange gehadert haben, finden wir einen extremen ungünstigen sitzplatz an den boxen, rechts von der bühne. oli meint, es wird nicht so laut, ist ja unplugged. ich muß kurz schlucken und schaue mich um. nebenbei tippe ich fragmente dieses berichtes in mein niegelnagelneues handy ein und mache damit schlechte fotos und noch schlechtere 15 sekunden kurzfilme. naja, wenn man halt damit angeben kann, auch wenn man das eigentlich nicht kann. egal. markus und co sind gut drauf und betreten irgendwann die bühne. der saal ist brechend voll und es soll ein guter abend mit vielen albumwechseln werden, einer band, die neben tomte wohl mit die witzigsten ansagen und danach die traurigsten lieder vorsingt...egal, das tut der stimmung keinen abbruch. sie spielen sogar ein lied, das ich nicht kannte ("nacht" glaub ich) und nebenbei den einen oder anderen mitsinger! oli meint noch,das er unbedingt auffallen musst, indem er sich mit einer schönheit, die auch ganz viele fotos geschossen hat über belichtungsdichten in diesem raum genau drei meter von der bühne unterhalten muss. so laut, das markus während der letzten zugabe innerlich kurz vorm platzen ist und ihn dann endgültig doch in ruhe lässt. oli ist so kurzerhand berühmt geworden , und ich bin schnell geflüchtet, da ich auf klo musste. björn hat sich irgendwie dann doch noch zum ende reinmogeln können. oli und ich beschliessen, ihm für alles zu danken und kaufen ihm ein kettcar t-shirt. als ich gerade meine button-bestellung aufgebe, wird der merchandiser urplötzlich von thees uhlmann angerufen. ich stand daneben und fühlte mich auf einmal wieder sehr sehr jung. wozu hat man vorbilder...irgendwann sitzen wir wieder draußen vorm auto und bestaunen unsere neuen t-shirts und schlabbern ein leckeres lauwarmes becks aus flaschen. ich walte noch meines amtes und verleihe allen anwesenden personen den kettcar gedächnis orden für vorbildliches freundschaftliches verhalten, und drücke bei der einen person sogar ein kontaklinsen auge zu! später geht es noch zurück zu björn und seiner freundin, um noch das eine oder andere bier zu trinken. irgendwann will oli heim und ich nur noch schlafen. auf der rückfahrt geht es um unwichtige dinge wie ähm und äh .....oli schreibt am nächsten tag " meine güte hast du laut auf der rückfahrt geredet" . i don´t remember...ich weiß nur noch, daß ich nach einem überaus charmanten telefonat nach übersee friedlich und wohl lächelnd eingeschlafen bin! an den landungsbrücken raus.......

Tomte – 03.12.05 Knust , Hamburg

Nachdem ich die Karten glücklicherweise bei Delta Radio gewonnen habe, sollte es also in ein paar tagen los gehen. Auch diese tage, geprägt von überaus großer vorfreude, sollten vergehen, und sie vergingen.

Am „vorfreitag“ werden bereits die ersten messer gewetzt und es wird sich auf dem weihnachtsmarkt verabredet, björn lädt zum punsch. Leichte schmerzen in der zahngegend werden mehr als gekonnt ignoriert und so zieht die zeit an einem vorbei, mit lumumba (with marzipan zeug) und meiner süßen in der hand, und ein erster schmerz, als das süße zeug in richtung zahn fliesst. Auuua.. Da indianer and me keinen schmerz sowie pullergelegenheiten kennen, wird ziemlich locker flockig weiter getrunken. Man versucht sich nichts anmerken zu lassen und wird ziemlich gut abgelenkt. Oli schaut aufgrund etwaiger möbelaktivitäten bei seiner mum nicht mehr vorbei, dafür aber mein bruder mit peters. Alles ist gut und lustig, um halb 10 ist schluß, denn morgen geht’s früh hoch , geschenke mit bruder einkaufen und dann nach hamburg zu uhl! Juhul,ähm.

Mit leichten wehwehchen geht’s ins bett, aber meine süße weiß gekonnt davon abzulenken. Irgendwann schlafen selbst die härtesten indianer ein und träumen (nicht lange.) Ein blick auf die uhr (06:15) verrät mir, dass ich noch drei stunden für schlafen und kuscheln habe. Graf zahn verrät mir, dass es von vorteil wäre, sehr schnell mal den doktor aufzusuchen. Ich frühstücke asperin und kuschel mich zurück. Die zahnschmerzen gehen weg und ich mit meinem bruder in die stadt,geschenke einkaufen. Keine besonderen vorkomnisse ausser die frau bei douglas mit dem bart...aber das erzähle ich ein anderes mal.

Um punkt 14:20 sollen daniel (bruder) und ich (me) am bahnhof lübeck stehen. Pünktlich! Dort will uns oli abholen, der der heutigen veranstaltung beiwohnen möchte, sobald „sein“ hsv den 1.fc köln in der heimischen aol-arena um längen mit 3:1 schlägt. Björn ist dabei und oli kommt einigermaßen pünktlich am hbf an. (14:45) . In unseren Ohren noch seine worte vom vormittags-telefonat (seid pünktlich, ich will den anpfiff mitbekommen..) . ja,nee is klar,oli. Die zahnschmerzen machen mittagspause, kein wunder, bei bier und inzwischen 2 asperin. Wir wollen früh da sein, da es nur karten an der abendkasse gibt. So schmeisst uns oli irgendwann mit mitten in hamburg an der kennedy brücke raus. Uns? Drei verlorene kleinstadtmenschen aus little old lübeck, dass da so beschaulich sein dasein auf höhe der alten büffelherden fristet, dort , wo die sonne mit einem blinzeln untergeht, wenn der wilde hahn kräht. Björn, daniel und meine verzerrtheit. Oli faselt noch irgendwas von ...“ unterm tunnel, links und rechts, hbf , knust...blaaa“. wir sammeln uns erst mal und machen ein bier auf. Kurze routinierte und lockere lageort besprechung zwischen uns dreien: „das kann er doch nicht machen, wo sind wir hier? Was wenn wir nie am knust ankommen werden? Er hätte uns doch dahin fahren können. Was machen wir jetzt?“ ich mache erst mal handschuh anziehen und langsam wird los geschlendert. Die erwartungen bei sind groß, haben wir doch wochenlang nach tausenden verzweifelten telefongesprächen, etlichen nervenzusammenbrüchen und mit viel bier auf diesen tag hingearbeitet. Es soll sich lohnen, beschliesst man. Da steht bestimmt schon ne schlange von 300 menschen! Irgendwie kommen wir doch recht zügig am hbf hh an, zu fuss wohlgemerkt und erblicken sofort ein paar punschstände. Da bier und asperin langsam wirkt beschliesse ich , dass zu tun, was ich fast bis zur perfektion beherrsche, wenn ich mich krank fühle. Rumjaulen. Auf dem weg zum bahnhof merke ich einmal mehr, dass meine mütze doof aussieht und ich ne viel tollere haben möchte. Wir beschliessen, die punschstände später aufzusuchen, um mir, eine mütze zu kaufen. Es soll natürlich eine „peruaner mütze“ sein so mit schlappen. Trägt ja jeder. Wir denken kein problem und gehen in den nächstbesten h+m markt,ähm laden rein. Mützen, fehlanzeige. Eine stunde, und sechs shops weiter: Wir stehen bei sportkarstadt. Hinter uns liegt eine verzweifelte suche nach einer (EINER) verdammten mütze for me. Die stimmung ist allgemein auf dem sidepunkt, dies soll der letzte laden sein. Und , wir finden eine. Hallo, bei sport karstadt, da wäre ich im leben doch nicht hingegangen. Wir finden sofort eine ganz tolle, für , schluck, 35 euro! Hallo!!! Das ist eine M.Ü.T.Z.E. , jungs und mädchen! Ich entscheide mich für die hälfte weniger für eine, die keine bommel hat und nur halb so gut aussieht, und ich rede mir nach und nach ein, das sie mir steht! Wir trinken minuten später mit ganz viel ruhe punsch und rauchen eine zigarette.

Da es bereits 16:15 ist, beschliessen wir, langsam in richtung hbf aufzubrechen, um die s3 aufzusuchen, die uns genau zur feldstraße führt. Wie viele menschen werden wohl dort sein? Bekommen wir überhaupt noch ne karte für björn und oli? Wir fragen an der u-bahn halte eine blonde frau, die sich ziemlich sicher ist, dass wir altona aussteigen müssten, wenn wir zur feldstraße wollen. Sie sei sich ziemlich sicher. Vertrauen ist gut, wir steigen ein. Es steigt ausserdem eine frau, so um die 50 in die ub mit ihrem hysterisch schreienden enkelkind. Die frau und ihr ak , ähm ek (enkelkind) werden natürlich aufgrund des fürchterlichen gebrüll, gezappel und getrete des jungen gemustert. Diese ruft auf einmal in den zug „ wenn sie wissen wie es besser geht, sagen sie es mir“ und keiner schaut mehr, ausser ich, aber nur verdeckt...bin ja undercover (indi)aner. Da wir schwarz unterwegs sind (wir fahren ohne fahrschein, huuu) sind wir froh, als auf dem zugdisplay „ALTONA“ erscheint, genau so , wie es die frau vorhergesagt hatte. Wir sind guter dinge , steigen aus und kaufen billiges dosenbier an einem versüfften u-bahn kiosk, von einer versüfften frau mit versüfften kunden. Wir fragen den nächst besten, in welcher richtung die feldstraße liegt und wie weit es noch ist. Der junge mann so „ähm, zwei kilometer?! Wir so, häh??“ er „na ja, ihr hättet reperbahn aussteigen sollen, da ist das gleich! Ihr könnt aber auch mit dem bus 183 richtung reeperbahn fahren, der fährt da auch hin!“
Wir zum bussteig, wo zum glück auch die 183 stand. Daniel sagt, dreimal bitte zur reeperbahn. Der busfahrer mit ost-europäischen akzent „ich nichts fahren zu reeperbahn, mit der drei ihr müsst fahren“. Sofort springen zwei erboste fahrgastfrauen auf und nehmen uns unserer an! Natürlich fährt der dahin, kommt, steigt ein, wir sagen euch, wann ihr aussteigen müsst. Puh. Danke mädels denke ich und lauer aus dem fenster der stätig kommenden dunkelheit entgegen. Die frauen sagen uns bescheid, und wir landen genau am dom. (also an den landungsbrücken fast raus und dann links) . Auf diesen schrecken beschliessen die anderen beiden, erst mal ein bier zu öffnen. Die eine frau erklärt uns den weg (über den dom auf den ganz rechten gang, immer gerade aus und dann kommt ihr direkt zur feldstraße!). wir bedanken uns, björn und daniel trinken bier. Keine 450 meter weiter auf dem dom, werden wir (ich trank mittlerweile auch bier) von drei polizisten des platzes verwiesen, da bier trinken nicht gut angekommt, es sei denn, es ist dom-bier. Wir lassen uns den umweg erklären, und hadern, ob wir noch karten bekommen. Feldstraße. Juhu!! Wir stehen an einer großen kreuzung und haben zwei möglichkeiten. Links, oder rechts. Rechts schaut verlassen aus, und da wir sowieso ziemlich links sind, gehen wir links. Björn geht in ein restaurant, um nach dem knust zu fragen, dass hier in der feldstraße sein MUSS. Nach endlosen warteminuten und zahnschmerzen...kommt björn wieder raus, mit der erschütternden nachricht, dass die jungs im restaurant nicht wüssten, wo das knust ist.....wir gehen weiter. Nachdem uns in einem türkischen supermarkt erklärt würde, wir müssen nur hundert meter weiter gehen, um zum knust zu gelangen, ist die fröstelige stimmung sofort einer riesen euphorie gewichen. Yeah, wir haben es geschafft, niemand kann uns aufhalten,lasst uns bier trinken. Minuten später stehen wir in einem großen foyer, und betreten das knust. Wir betteln, ob wir nicht vorher schon karten bekommen könnten, und werden abgewiesen. Wir sollten gegen 1945 wieder hier stehen,dann bekommen wir auf jedenfall karten! Juhu. Die zeit vergeht (in der wir pommes essen, sehr viel bier trinken, uns über filme unterhalten , frieren und tausende von zigaretten rauchen. Irgendwann, stunden später steht oli bei uns, bier trinkend. Wir, mittlerweile im foyer nicht mehr alleine wartend trinken bier, die stimmung ist ausgelassen, und um fast 20:10 öffnen sich die tore. Wir sind backstagebaby !! juhu. Erste amtshandlung im knust, toiletten aufsuchen, sich deren betätigen und erleichtert bier bestellen. Die studenten von delta radio bitten zum fotoshooting, auf das wir mit ein paar einstudierten posen und wilden handbewegungen entgegnen, wir sind ja bereits alte hasen. Hust. Sorry. Gegen neun solls losgehen, nur das zeiteisen zeigt bereits kurz vor zehn. Das knust ist rappezappe voll, daniel, björn und icke sind es auch. Dann! Geht das licht aus, wir lehnen uns im stehen zurück, und die herren tomte betreten unter heftigen jubel die bühne. Thees ist ziemlich nervös, und lässt sich das auch anmerken, erzählt er doch nach dem dritten lied, dass selbst zwei weinflaschen vorher im backstagebereich nichts entgegen zu schleudern hatten. Es werden viele neue aber auch die alten lieder zum besten gegeben. Jedes lied, selbst die neuen werden mitgesungen. Mich wundert das schon sehr. Da gibt es ja ein paar songs, die man als live-rar aufnahmen finden. „quotsa (isdgzvd), „so wars erdacht“ und „new york“ (das nach visions-berichten „eines der schönsten liebeslieder ever sein soll. Nichts spricht dagegen. Aber der ganze sahl tobt,singt und klatscht im rhytmus als die ganz ganz neuen songs gespielt werden. Ich muss ein sehr sehr dummes gesicht gemacht haben.
Nach und nach wird auch thees (mit video-lederjacke) auch lockerer , und es wird gewitzelt. Immer wieder finde ich es sehr faszinierend, wie man in den ansagen so witzig ist, und dann ein so trauriger song wie „endlich einmal“ erklingt. Das ist aber nicht weiter schlimm, hat daniel sich doch vorher bei mir noch genau diesen song gewünscht.

Nach knapp 1 ¼ stunden ist schon wieder alles vorbei. Wir sammeln uns draußen. Daniel berichtet, er hätte ab der mitte des konzertes schon 10 personen auf der bühne gesehen. Ich kann ihn beruhigen, und erkläre ihm die auswirkungen, die alkohol auf das menschliche augen und auf den körper haben kann. Da wir alle hungrig nach mehr sind, beschliessen wir, mc donalds aufzusuchen, ist ja erst halb 12.. wenig später schlafe ich nach einem mcchicken in olis auto ein, björn kämpft mit der müdigkeit, einzig daniel starrt aus dem fenster. Der plan, hinterher bei mir noch das ein oder andere bier zu trinken, wird nicht in die tat umgesetzt, da wir nicht mehr jung und verrückt, sondern eher betrunken, glücklich und müde sind.

Oli ist lieb, und bringt jeden mit dem auto zur haustür. Irgendwann, nicht viel später liege ich im bett und träume von einem wundervollen tag, einem tollen aber viel zu kurzen auftritt und der sache mit dem zahn. ...

Edit: im april spielen die tomtes in der großen freiheit. Jeder, dem es bisher vergönnt war, ein solches specktakel mitzuerleben, dem lege ich es dringend ans herz, alles dafür zu tun, dass dies nicht so bleibt. Zwei tage vor dem hh termin spielen die tomtes sogar noch im max, in kiel, da werden träume war, sagte einst ein guter freund.

Danke.



Tomte, Delta Radio Unplugged im Funkhaus Wittland, Kiel

man, what für ein abend! alles begann, wie so mancher konzerttag immer
beginnt. mit aufstehen und vorfreude. da ich an diesem tag
das einzigartige previleg geniessen durfte, mit unserem
2-wochen praktikanten einen storecheck zu machen (man schaut
sich klamottenläden an, raucht auf dem weg zu diesen
viel zu viele zigaretten und trinkt heissen kakao mit
dem man sich die zunge verbrennt) hatte ich das glück,bereits
gegen halb vier den feierabend einzuläuten. schnell ging es im
nieselregen nach hause, wo oli mich diesmal fast pünktlich abholen
sollte. was er auch tat. am bahnhof schnell meine süße eingesammelt
und mit bier und allerlei schnickschnack eingedeckt, und schon sollte
es richtung funkhaus wittland (kiel) losgehen. bereits nach 20 minuten
fahrt und super aufregenden gesprächen (mathematik und irgendwelche
bücher) verspürte ich bereits den drang, dringend mal auf klo
gehen zu müssen. dieses, wurde sehr zur freude der beiden mitreisenden
aber stillschweigend ignoriert, was mich veranlasste, das eiskalte
bier langsamer zu trinken. bereits gegen 19 uhr (glaub ich..) sollte
einlass sein, wir, natürlich viel zu spät dran..aber mit der gewissheit,
irgendwie doch noch rechtzeitig anzukommen. oli, seines zeichen
aushängeschild lübecker rockkultur und hsv fan sowie kieler strassen-kenner
und vollblut autofahrer lenkte uns, trotz zeitdruck wie ein ganz großer
seines faches richtung funkhaus. nur wenige minuten verspätet (25) sollten
wir ankommen. draußen bereits eine megaschlange, trendige indie-menschen,
chucks, ein paar trainingsjacken, scheitel und parka, hier ist man zu hause,
so soll es sein! im nieselregen haben wir uns dann dazu gesellt,um zu warten
und zu warten und zu warten. irgendwann dann, war doch einlass und so strömten wir
ein, in dieses kleine, ja für uns fast schon wohnzimmer-ähnliche auditorium.
natürlich haben wir keinen gescheiten sitzplatz ergattert, dafür aber
(sehr zu meiner freude) einen sitzplatz in tresennähe erobern können, was
den biernachschubweg bis auf vier schritte von uns schmelzen lassen würde.
im gegensatz zum knust konzert ging alles relativ fix los und die herren
betraten, unter nordisch verhaltenen applause die bühne. thees hat
sich erstmal für das erscheinen unsererseits bedankt (also nicht nur bei uns
sondern bei allen, alles andere wäre ja albern) und dann gings auch schon los.
eine gesunde auswahl von neuen und alten liedern, zwischendurch immer
ein gut gelaunter herr uhlmann, der sich entschuldigte, dass der termin
aufgrund seiner krankheit um eine woche verschoben werden musste ("das mit
der stimme ging gar nicht, war noch schlimmer als normal...).
das publikum, sehr verhaltend wippte hier und da mit, und klatschte an den
richtigen stellen, ansonsten war das mehr als verhalten, da sah
es letztes jahr bei kettcar aber schon anders aus! but alles in allem
war es einfach wunderbar. meine süße erlebt tomte, und das live, und oli
und ich sind dabei, was kann es schöneres geben...(hust..). da herr uhlmann
groupies und fans , fast schon zwingend zur autogrammstunde nach dem auftritt
einlädt verwandelt sich die noch etwas verhaltene meute nach dem auftritt
in einen tross gieriger autogrammjäger. vornehmlich junge mädchen und oli
stellen sich brav in eine schlange, die bei thees enden soll, um autogramme
und fotos zu ergattern. was für ein bild. ich überlege kurz, auch ein
bild mit ihm zu machen, also mit thees, verwerfe diesen gedanken aber
sofort, man muss ja nicht alles mitmachen.
irgendwann ist oli an der reihe, und lässt sich ablichten, und macht
dabei ,genau wie uhlo ein sehr sehr beschränktes gesicht, aber das
foto hat er , der hund! für björn, den alten seebären lässt oli noch ne
karte signieren, höchstpersönlich von herrn uhlmann,da wird er sich aber
freuen, danke nochmals! anschliessend geht es dann endlich raus! ich rauche
noch eine. da olli (koch,bassist,tomte) selbigen gedanken hat, gesellt er
sich zu uns. anfangs sind wir noch etwas eingeschüchtert aber bald
entwickelt sich so etwas wie ein richtig gutes gespräch (nachdem die
fanfragen alle beantwortet worden sind und die altersfrage auch keine rolle mehr
spielt, anm. herr koch ist genauso alt wie ich) sprechen wir über holy golightly
und andere künstler, die unser herz höher schlagen lassen. doch auch die schönsten
konzertabende, gehen einmal zu ende, und so zieht es uns richtung auto
und anschliessend richtung lübeck, da wir alle morgen wieder früh aufstehen müssen.
die rückfahrt zieht sich wie ein hubba bubba kaugummi hin und ich wünsche mir
nichts sehnlicher,als mein bett und 15 stunden schlaf. irgendwann, nachdem
wir melli zu hause abgeliefert haben, fährt oli mich durch lübecks von nacht
und sternen beleuchtete stadt, ich , mit einem viel zu kleinen neugekauften
tomte-t-shirt in der hand und der gewissheit im bauch, dass es
ein absolut schöner abend war! gerne wieder, und dann, in hamburg!

wo war eigentlich hannschi?

-Hurricane Bericht 2006 fehlt-

Monsters of Liedermaching , 11.11.2006 Riders Cafe Lübeck

Fotos gibt es HIER !

“das war heut nacht ein harter tag, aber toll”

nachdem ich mich schon im vorfeld um kopf und kragen gesabbelt habe, und meine vermutete anzahl der mitkommenden personen von ca. 11 auf vielleicht 3 oder 4 runterschrauben musste, stand der abend unter einem noch nicht erwartbaren stern.

Mein Mitbewohner daniel s. steht an diesem Samstag pünktlich zum arbeiten auf, und verabschiedet sich mit den worten „ich habe noch überhaupt keinen bock auf heute abend...“.
Na toll denk ich, und mache kaffee. Ok, wie ist der plan? Einmonstern! Ich suche mein monsters-t-shirt raus, und bügel es! Das tue ich nie. Auch habe ich mir eigentlich versprochen, nie wieder band-shirts bei bandkonzerten zu tragen, aber heute genehmige ich mir eine ausnahme. Der tag geht schnell vorbei, und die vorfreude steigt. Kurz abchecken, wer heute mitkommt. Ramon, nee, peeping tom konzert. Doreen? Peeping tom. Jan, peeping tom. Hallo? Peters? Peters fährt lieber seine verwandten in einem dorf namens kassel besuchen. Keule? Wenn peters nicht mitkommt, kommt keule auch nicht. anna hat ein konzert im werkhof und glänzt lieber in sachen rockstar-karriere. Und sonst? Lena! Lena kommt mit, aber ohne anhang. Die fahren lieber freunde besuchen. Anne geht klar, ist saved! Also sind wir genau vier leute. Daniel, die beiden frauen und meine arbeitslosigkeit. Na das kann ja ein heiterer illustrer abend werden. Gegen 19 uhr sind wir eigentlich komplett, sitzen bei mir und trinken bier und lauschen monströsen liedern aus meiner pc-box. Dann taxi rufen und auf daniel warten, der noch auf klo festhängt. Geht ja gut los. Denkt sich auch der taxifahrer, der mir auf meinen „die kommen bestimmt gleich, warte bitte noch eine sekunde“ ein freudiges „ja,ja, ich habe zeit..“ erwidert und sich angewidert in seinen fahrersitz fallen lässt...

Irgendwann sind wir komplett und fahren gen riders cafe. Dort angekommen sehen wir schon
Über dem riders die tolle ankündigung, was uns heute abend erwarten wird!

-Monsters of Lied-

monsters of what? Naja, hat wohl nicht mehr ganz gepasst. Wir stürmen den eingang und reihen uns in die warteschlange an der kasse ein. Daniel, bekommt zur begrüssung von einer monster-lady erst mal ne karte geschenkt? Ja ist denn heute schon weihnachten? Monsters fans sind einfach klasse, so kanns weitergehen. Als erstes ordern wir bier und pflanzen uns an die seite. Der laden ist schon gut gefühlt. In der mitte sind bänke aufgestellt, erinnert an das logo in hh, die atmospähre ist entspannt. Aus den boxen erklingt das neue tempeau-album. Hach, da wird einem ja richtig warm ums herz. Ein klasse album, dass ich jedem nur wärmstens ans herz legen kann!

Wir machen erste fotos , lassen uns fotografieren, und lachen hier und da. Es fallen sätze, die einem angesichts der uhrzeit manchmal doch schon erschrecken lassen.. ich: „wie wan das noch da na du weiss schoooohn...“ alle: häh? Ich denke innerlich: „jörn, zwei ½ bier uns schon breit? Hallo, reiss dich mal zusammen“ dann wird doch alles gut und ich frage daniel noch mal, ob er sich an die tempeau texte erinnert, die ich meinte. Ist auch egal. Anne, mutig wie sie ist rempelt burger noch mal schnell weg, der aufgrund seiner körperstatue davon aber nicht viel mitbekommt und ich lache sie aus. dann:showtime: was jetzt kommt, ist schwer in worte zu fassen. Es wird unbeschreiblich lustig, was nicht minder daran liegt, dass auch die monsters schon kräftig angeschlagen sind, was den alkoholpegel angeht. Todde erzählt , dass er seine stimme heute fast ganz verloren hat und bittet das zu entschuldigen, fred timm spielt zum 529 mal „marzipan“ und der saal kocht und die stimmung steigt, so soll es sein, monsters halt! Nichts halt. Wir passen uns dem alkohol temp(eau)o an, was aber irgendwie nur bei mir einschlägt. Ich bekomme mein berühmtes alkohol glitzern in den augen und lass mich bemonstern. Irgendwann ist pause, ich kaufe mir meinen ersten silbernen monster button und ergreife die gelegenheit, groupie-fotos mit ein paar monster zu schiessen. Alkoholpegel konstant, bei den anderen, ich gewinne an textsicherheit bei den songs, die ich überhaupt nicht kenne, und bewege bei den neuen songs die lippen, und tue so, als wenn ich ziemlich textsicher wäre. Doof nur, wenn es breaks und so was gibt.

Gegen, keine ahnung mehr wann, überlege ich, doch mal auf selters umzusteigen, habe ich mich doch grad zweimal versucht, auf einen herren-besetzten stuhl zu setzen, was mir von allen nur hämisches gelächter einbringt. Jörn, jetzt mal zusammenreissen und selter trinken. Auch die schönsten konzerte, gehen leider gottes, irgendwann zu ende. Nach über vier zugaben und über 3 ½ std spielzeit, oder so. die lichter im saal gehen an, während meine schon an sind! Jetzt taxi ordern und ab nach hause! Der rest des abends wird weiter freucht fröhlich mit bier und kaffee.

Man freut sich bereits auf das nächste mal. Jeder, der noch nie ein monsters konzert erlebt hat, sollte dies 2007 unbedingt nachholen, und sich einfach mal bemonstern lassen!

Farin Urlaub Racing Team, 14.11.2006 Musik- und Kongresshalle Lübeck

Fotos gibt es HIER !

„jörn, schweden, waren das die ärzte“

Mein mitbewohner schickt mir an diesem Nachmittag ne sms. „was ist denn jetzt mit farin, bist du dabei?“ ich willige ein, unter der bedingung, dass er wie versprochen, die hälfte dazu gibt. Daniel hat die karte geschenkt bekommen, anne hat auch eine, und melli und matze
Sowieso. Anne willigt ein, aufgrund offener taxirechnungen die hälfte dazuzugeben, und so kann es losgehen. Daniel kommt irgendwann von der arbeit, und wir mit bratspaghettis a la jörn beglückt, und gegen 18 uhr verlassen wir die heimischen gefilde, um uns um meine karte zu kümmern. Ich habe extra die batterien von daniels digi-cam aufgeladen, damit tolle fotos gemacht werden und frage daniel noch, kurz vor abmarsch, ob wir diese denn auch mitnehmen wollen. Er willigt ein, wir ziehen die jacken an und treffen uns bei mc donalds mit anne, die zum glück bier dabei hat. Na dann kanns ja los gehen!

An der muk angekommen schleusen wir uns unerkannt an menschen und teenie massen, aushilfspunkern, gespannten eltern und sichtlich genervten securitys vorbei, um herauszufinden, wo hier die abendkasse ist. Es ist 18:30, 19h wollen wir uns mit melli und matze vor der walli treffen. Dann, finden wir den abendschalter für die karten, werden aber von einer netten 17 jährigen (die anderen sagen, die war erst 14..hallo?) abgefangen, die mir eine karte für nette und humane 20 euro verkauft. Da, haben wir doch alle was davon ! so, dann kanns ja eigentlich losgehen! Wir gehen auf die andere seite der muk, richtung walli um auf die anderen beiden trantüten zu warten. Da wir alle etwas leicht bekleidet sind, und der wind genau auf der ecke steht, wird es kälter und kälter. Hurra. Na ja, noch zwanzig minuten, dann sind die anderen ja da..

Zwanzig endlose minuten und ein bier später. Erste hüpfbewegungen werden getätigt, um die füsse vorm erfrieren zu schützen. Bier ist auch alle, und die walli bis auf weiteres zu, weil laut walli-chef derzeit zuviel gesocks dort abhängt. Na klasse. Dann kommt die sms von melli. Wir kommen ca 15 minuten später. Die stimmung steigt sichtlich, was man aber niemanden so wirklich ansieht, ist ja auch nicht kalt oder so. an uns strömen weiterhin horden vom lehrer bis zum flascheneinsammelnden 8 jährigen vorbei, girlies, 80er jahre punks, ein farin urlaub double und jede menge david beckhams. Und das in lübeck! Vor dem walli tor werden alle, die auf unserer konzerthallenseite stehen, müde belächelt. Ach, alles nur neid! (denke ich..).

Irgendwann trudeln matze und melli dann doch ein, mit 25 minütiger verspätung. Ist aber fast auch gar nicht mehr so schlimm, denn trotz einlass-zeit sind die türen immer noch zu. So quatschen wir alle ein wenig und geniessen matzes mitgebrachten „lübecker rotsporn“. Hmm, lecker. Na ja. Zeitsprung. Nachdem wir alle ohne große spirenzchen durch die türkontrolle gekommen sind, werden wir doch schauspiel, einer filzung der ganz besonderen art. Matze , mellis mann (anm. siehe hochzeitsfotos) an der tür fast drei minuten gefilzt. Vielleicht aufgrund seiner punker-montur, oder seines aussehens oder seiner verherrenden ähnlichkeit mit dem sänger einer berühmten düsseldorfer punk-pop kombo. Minuten später stehen wir dann doch entspannt und ausgeruht, in der aula und geniessen schales bier aus pappbechern für 2,50. von der aula aus schaut der konzertraum, der nur einen schritt weiter entfernt ist riesig und total überfüllt aus. was ist denn los hier? Eines der wenigen fu-konzerte die nicht ausverkauft sind, und hier geht ja gar nichts mehr. Toll. Wir machen uns langsam gedanken, von wo aus wir das konzi miterleben sollen. Die saal tobt. Immer wieder erzittern gitarrentöne, mal lauter, mal leise, und bei jedem ton beginnt die masse frenetisch zu jubeln, was mich die ersten 20 minuten ziemlich verunsichert, denke ich doch, es geht jedes Mal los.

Aber gar nichts los. Melli erinnert mich an unser gemeinsam erlebtes ärzte konzert, wo das genauso gewesen sein soll. Ich tue so, als wenn ich mich erinnere und mach auf total wissend. „Na klar daniel, die wollen die leute nur anstacheln...das war bei den ärzten genauso“...ja ne is klar schneider, jetzt schön die schnauze halten. Irgendwann, wird’s dann doch lauter, und ich übernehme die gruppen-platzfindung und stolper erst mal richtung masse. Gute idee jörn, gute idee denke ich zuerst, bis mir auf der linken seite ein übergang auffällt, wo man eigentlich sehr gut gucken könnte. Alles klar, hin da. Jetzt kann man sehen, das die gesamte aussenhallenbahn noch relativ frei ist. Wie angeln uns die besten plätze und freuen uns eine katze, wie toll wir das doch gemacht haben! Dann, gibt es ein lauten „knall“ und wie von mir vorhergesagt, fällt der vorhang, und da stehen sie, die racer + obergitarrenspieler farin u aus berlin! (Aus berlin) mir fällt beim opener auf, das man gar nicht richtig auf die bühne gucken kann, da dort immer noch zwei vorhang fetzen hängen, na toll, wohl doch nicht so die bombenentscheidung, hier an der seite zu stehen, na hauptsache, wir sehen farin. Dann, zum outro des songs (ich glaube es war „meer“) fallen auch die letzten vorhanghüllen und geben den platz auf die bläser der „busters“ und der „backroundsängerinnen“ frei. Juhu! Alles richtig gemacht, wir sind helden! Nein monsters! Schneiders, jörn, jetzt nicht den faden verlieren!

Vorne wird von anfang an gleich großkotzig rumgemosht, was später zu etlichen ausfällen seitens der jugendlichen meute führen soll. Trotzdem bin ich aufgrund der tollen atmossphäre in der gut gefüllten halle überrascht, und auch farin hat sichtlich spaß und macht sich über die , ich sage mal mitgekommene elternfraktion im oberrang lustig, die anfangs nur widerwillig mitklatschen. Meine drei lieblingssongs werden alle früh und kurz hintereinander gespielt, oh, hört sich das live gut an. Ausserdem wird von farins seite sehr viel textlich improvisiert, und das nicht minder witzig! Alles ist gut! Irgendwann, ist dann pause, und man freut sich auf sage und schreibe drei zugaben, die aber im gegensatz liedertechnisch doch eher mau ausfallen. Am ende bleibt zu sagen, dass sich der abend trotzdem gelohnt hat. Alles gut, gerne wieder! Wir verabschieden uns später von melli und einem angeschlagenen matze, der nicht sehr viel vom konzert mitbekommen hat, aber eine aufsatzstudie über lübecker muk-bier schreiben könnte, herrlich!

Zum ende sitzen wir alle noch auf ein bierchen bei mir , hören die neuen rainald grebe songs und lassen den abend ausklingen.


Die toten hosen, 12.10.1996 Muk, Lübeck

Etwas verspätet, aber besser als nie. Hier kommt mein nachtrag von meinem ersten selbst erlebten konzert. Rückblick. Irgendwann im April 1996 erhält der Küchenplaner Werner S. Von seinem Kollegen Heinz H. zwei konzerttickets für die Ewig währt am Längsten Tour der Toten Hosen. Heinz´ Kinder können und wollen den Termin nicht wahrnehmen.

Mein Vater Schlägt sofort zu und Kauft! Die beiden Karten zum regulären Kaufpreis an diesem Samstag 1996. Als mein Dad uns am gleichen Tag noch mit den gegebenheiten konfrontiert ist die freude groß! Yes, mein erstes richtig großes konzert! Und dann noch die toten hosen, die ich über jahre durch daniels penetrantes gedudel aus unserer superanlage im kinderzimmer (wie mutter es heute noch nennt) zu schätzen gelernt habe.



Zeitsprung: wir schreiben den 12.10.1996. Samstag. Der tag beginnt wie so viele samstage In dieser vorpubertären zeit. Daniel und ich stehen gegen 11 uhr auf. Einer saugt die wohnung Durch, der andere geht zu mini-mal, einkaufen. 1 pfund gemischtes hack, salami, käse, brot, 1 sixer holsten bockbier im angebot und was sonst noch so anfällt.

Gegen 13 uhr kredenzt meine mum den herren der familie zauberhafte spaghetti-bolognese und die hungrigen bäuche werden gestopft! Gegen 14uhr beschliesst der männliche teil der s. family zur muk (musik und kongreßhalle) aufzubrechen. Mein dad entlässt uns beiden jungen bengel samt biervorrat gegen 15uhr an der willy-brandt-allee in die anwesende spätherbstsonne.

Vor der muk Tümmeln sich schon die ersten aushilfspunker und mädchen, die die bezäunungen vor dem einlass mit coolen „rumhängen“ beleben. Wie cool! Daniel und meine jungerfreutheit setzen uns „cool“ dazu und beginnen, uns um das bier zu kümmern. Dann trudelt melanie ein,
die dem spektakel beiwohnen möchte. Gegen 17uhr entdecken wir den tourbus der DTH, der an uns vorbeifährt und auf den muk-parkplatz einbiegt. Wir lassen uns unsere euphorie nicht nehmen und laufen (samt bier) richtung campino und co und stehen auf einmal direkt vor „ihm“. Dem punkgott schlechthin.

Campino wirkt, so aus der nähe betrachtet, viel größer, dünner und schlacksiger als man das so aus dem fernsehen kennt. Ausserdem scheint "er" gut drauf zu sein, denn er beruhigt uns kinder mit den worten, dass jeder sein autogramm bekommt. Ich bekomme schlussendlich mein autogramm auf meine tourkarte. Daniel lässt sich ein autogramm auf den arm geben und strahlt wie ein junger schneekönig! Rock and roll.



Danach besetzen wir wieder cool unseren stammplatz vor der absperrung am eingang und trinken weiter unser bockbier und merken gar nicht, wie betrunken wir werden. In der zwischenzeit freunden wir uns mit den anderen punkermädchen vor uns an und es entsteht so etwas wie
eine kurzliebige freundschaft, die aber mit dem nahenden einlass gegen kurz vor acht apruppt enden soll. Kurz vor acht. Mittlerweile stehen wir so gut es noch geht.

Von einem vollen magen kann man nur noch „bedingt“ sprechen. Voll mit bier ja, voll mit essen und energie, no! Wir
sind betrunken! Und uns knurrt der magen. Ausserdem ist es kalt und wir wollen rein. Ein paar „aushilfspunks“ geben den ton an und stimmen dth-lieder an, auf die nur spärlich bis überhaupt gar nicht reagiert bzw eingegangen wird.



Einlass. Wir stürmen, wie man das heutzutage eigentlich nur noch von tokio hotel fans kennt, die halle. Minuten später stehen wir fast ganz vorne. Im moshpit. Wir sind auf alles vorbereitet. Ausser aufs anstehende tanzen, genau im moshpit. Hinter uns sammeln sich erste horden von „richtigen“ punks mit nietenhosen, nietengürteln, nietenringen und nieteniros und netten nietenstiefeln, die nur auf angetrunkene jüngelchen wie uns warten...

Ich ahne böses, lass mich aber nicht von meinem platz verdrängen, ich möchte, wenn es los geht, ja auch was sehen und mitsingen. Dann kommt die vorband. social distortion. Die geben erst einmal wirklich nur ihr bestes und ich penne fast ein, betrunken und ausgelaugt, wie ich bin. Das restliche lübecker publikum unterhält sich so laut es geht und geht Wenig auf die band ein. Erst, als diese cassetten mit einem song pro seite for lau ins publikum Schmeisst, sind wir hellauf begeistert und wach! Was für eine geile band.



Dann setzen wir uns wieder auf den dreckigen hallenboden,um auf die toten hosen zu warten. Acht uhr soll es doch losgehen steht auf der karte. Jetzt ist es schon fast halb zehn und die fangen immer noch nicht an...irgendwann verschwindet die lautsprechermusik und es erklingen die ersten akkorde von „die zehn gebote“.

Die halle erhebt sich. Die halle bebt. 2500 ausgeflippte, wie bogengespannte aushilfspunker, schüler, lehrlinge, colatrinkenede mädchen wippen mit den knien, die gespräche verstummen, es geht los! Nebel auf der bühne. Dann, stehen sie genau vor uns! Und es ist laut! Es ist schnell! Die ganze halle spürt, dass hier grad etwas richtig punkiges passiert!



Die toten hosen erobern lübeck! Und meinen kreislauf! Vom ersten lied an springt, pogt und hüpft die masse, so dass es kein zurück mehr gibt! Ich weiss nicht wie mir geschieht, lass mir aber nichts anmerken und mache einfach mit! 4 lieder lang! Beim ersten ruhigen lied Entscheide ich mich für das einzig sinnvolle in diesem moment. Einen ruhigeren platz an der seite zu suchen.ich bin völlig durchgeschwitzt, mein puls rast, ich spüre meine beine nicht mehr, nur, wie der punk von meinem körper besitz ergriffen hat.



Ich möchte mich hinsetzen. Aber es ist kein stuhl in der nähe. Toll. Was ist denn das für ein konzert?! Keine stühle hier
Im moshpit... beim the clash klassiker „should i stay or should i go now” entscheide ich mich für “go now” und schwöre mir, damit niemals an die öffentlichkeit zu gehen. „wo warst du denn?“ „ja, keine ahnung, ich bin die ganze zeit vorne am pogen gewesen, war voll hart und krass und so, hab euch gesucht und bin dann mit einem kumpel nach hause gefahren.“

So habe ich mir das jedenfalls ausgemalt. Ich erinnere mich nicht mehr genau an den weg von der muk zur bushaltestelle am holstentor. Ich weiss nur, dass es draussen kalt war. Ich war klitschnass, war völlig im arsch, betrunken und wusste, ich müsste den bus noch kriegen. Ich möchte später im bus nicht vor, hinter oder neben mir gesessen haben. Es muss fürchterlich gerochen haben. Ich komme irgendwann zu hause an.



Erzähle meiner mum mit der bitte, darüber kein wort zu verlieren, die geschichte. Und gehe schlafen. Am nächsten morgen werde ich von meinem bruder ausgelacht. Natürlich habe Ich an dem abend das beste konzert der welt verpasst. „es ging noch sooo derbe ab“. „du hast
Richtig was verpasst“. „ich habe campino beim stagediving berührt“. „wir haben noch richtige geilen mädchen kennengelernt“ usw usf. ob es je so war, weiss ich nicht. ich weiss Nur, dass es ein richtig geiles konzert gewesen ist!

Viva la punkrock!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung